staging

INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-1670

Abgeschminkt: Robert Wilson 2. One Bullet Left

Autorenschaft
Beschreibung

1. Abgeschminkt mit Robert Wilson (siehe auch TV-2477)
2. One Bullet Left:
Gangster Barney kehrt nach langer Zeit wieder in seine Heimatstadt zurück. Im Gepäck hat er seine Trompete, denn eigentlich will er nur wieder Musik machen, wie früher auch. Doch Barneys Rückkehr bringt das Gefüge der Kleinstadt durcheinander, denn die Liebe zu der jungen Justine flammt wieder auf und der junge Gangsterboss Baxter fürchtet um seine Macht: er schickt zwei Killer ins Hotel, die ihren Einsatz aber nicht überleben. Und so tanzt am Ende die gesamte Kleinstadt in der örtlichen Jazzbar gegen die heraufziehende Katastrophe an - aber verhindern können sie den Showdown nicht, denn eine Kugel ist noch übrig...

"One Bullet Left" ist kein gewöhnlicher Tanzfilm, sondern ein Stummfilm mit Thrilleratmosphäre. Gedreht im Stil eines "Série-noire"-Krimis im Ambiente der 50er Jahre bezieht er seine Stimmung aus den suggestiven Bildern im Stile eines Edward Hopper und der Musik des Schweizer Komponisten Peter Scherer.
Die Tanzszenen choreografierte der Basler Ballettchef Richard Wherlock, und seine Tänzer sind die Darsteller des Films. Gesprochen wird nur ein einziger Satz, denn auch dieser Tanzfilm beweist: ein Köper sagt mehr als tausend Worte.
"One Bullet Left" gewann in 2004 beim Festival der Fernsehunterhaltung in Luzern eine "Goldene Rose"

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Darsteller
Ueli Jäggi, Delia Mayer, Davide Pedersini, Caroline Lhuillier, Benoit Quenette, Sergio Bustinduy, Aurélie Gaillard, Giovanni Mongelli, Thomas Kolbe, Jason Nicoli, Ayako Nakano, Miyuki Sato, Tamara Fernando, Katiuscia Bozza, Askia Swift, Andrea Bibolotti, Cédric Anselme-Mathieu, Catherine Habasque, Christina Johnson, Micheal Lamour, Victoria Mazzorelli, Christiana Sciabordi, Kinsun Chan, Paloma Selma Borja
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
2003
Land
CH
Kamera
Phillipe Cordey
Länge
24 min
Schlagworte