staging

INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-7820

Rigoletto

Beschreibung

Live vom Opernfestival in Aix-en- Provence zum Verdi-Jahr 2013: 'Rigoletto', die bekannteste Verdi- Oper, erzählt von einem Hofnarren, der sich an seinem Herrn rächen möchte und sich dabei selbst trifft. Starregisseur Robert Carsen hat die Oper in Szene gesetzt, die Titelrolle singt George Gagnidze.

Verdi betrachtete das Eifersuchtsdrama von Victor Hugo „Le roi s’amuse“, das ihm als Vorlage zu „Rigoletto“ diente, als einen der großartigsten Opernstoffe. Verdi verarbeitete den Stoff zu einem seiner bekanntesten Meisterwerke. Der Erfolg der Oper erklärt sich auch daraus, dass sich der italienische Komponist nicht auf die Darstellung von Niedertracht und Gewalt beschränkte, sondern den Stoff zum Anlass für die Inszenierung von rauschenden Festen, flammenden Liebeserklärungen und leidenschaftlichen Duetten zwischen Vater und Tochter nahm.

„La maledizione“, der Fluch, lautete der ursprüngliche Titel der Oper. Auf Rigoletto und dem Herzog von Mantua lastet der Fluch eines gedemütigten Vaters. Während Rigoletto ahnt, dass ihn der Fluch früher oder später einholen wird, schert sich der Herzog keinen Deut darum. Aber gerade weil sich Rigoletto dem Verhängnis entziehen will, beschwört er es herauf. Und weil er seine Tochter Gilda vor allen Gefahren dieser Welt bewahren will, verliert er sie letztlich.

Für den kanadischen Bühnenregisseur Robert Carsen ist es die erste Begegnung mit Verdis dramatischem Werk. Seine Inszenierung beim Festival von Aix-en-Provence wird mit Spannung erwartet. Ihm zur Seite steht der Dirigent Gianandrea Noseda, einer der großen italienischen „maestri“, die Verdis furiose Kompositionskunst rückhaltlos verehren.

Zweifelsohne wird Robert Carsen auch bei „Rigoletto“ seine Kreativität und sein hohes ästhetisches Empfinden unter Beweis stellen, um die geheimen Beweggründe seiner Protagonisten greifbar zu machen, so wie auch 2004 bei der Inszenierung von „La Traviata“ anlässlich der Wiedereröffnung des Fenice-Theaters in Venedig. Die Aufführung verlieh der Wiedergeburt des durch einen Brand zerstörten Theaters einzigartige Akzente. Als Partner des Events übertrug ARTE die Oper live aus Venedig.

Die poetische Dichte von Carsens Bühnenbildern, sein feines dramaturgisches Gespür und seine gelungene Schauspielerführung gehen Hand in Hand mit einem sicheren Gefühl für den Rhythmus von Handlungsabläufen und verleihen Carsens Inszenierungen eine cinematografische Präsenz, die sie für die Fernsehaufzeichnung geradezu prädestiniert.

Carsens „Rigoletto“ in Aix ist eine Gemeinschaftsproduktion mit der Opéra National du Rhin (Straßburg), dem Théâtre Royal de La Monnaie (Brüssel) und dem Bolschoi-Theater (Moskau). Die Oper wird vor der historischen Kulisse des Théâtre de l’Archevêché aufgeführt und darf als das herausragende Ereignis des Verdi-Sommers gelten.

(Quelle: http://www.arte.tv/guide/de/048990-001/rigoletto-live-aus-aix-en-provence#details-crew)

28.08.2015 sus

Regie
Choreographie
Darsteller
George Gagnidze (Rigoletto) Irina Lungu (Gilda) Arturo Chacon Cruz (Il Duca di Mantova) Gábor Bretz (Sparafucile) José Maria Lo Monaco (Maddalena) Michèle Lagrange (Giovanna) Arutjun Kotchinian (Il Conte di Monterone) Julien Dran (Borsa) Jean-Luc Ballestra (Marullo) Maurizio Lo Piccolo (Il Conte di Ceprano) Valeria Tornatore (La Contessa di Ceprano) London Symphony Orchestra Dirigent: Gianandrea Noseda Chor: Estonian Philharmonic Chamber Choir, Litung: Heli Jürgenson Tänzer: Ophélie De Cesare, Anne-Claire Gonnard, Diane Lorenzo, Rachel Martin, Sydney Perkins, Aurore Tomé, Mélanie Vinchent, Erika Rombaldoni Akrobaten: Timothée Allal, Jérémie Guiot, Colin Cluzaud, Antoine Lafon, Romain Guiniot, Bruce Chatirichvili
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Sonntag, 07. Juli 2013
Orte
Stadt
Aix-en-Provence
Land
Frankreich
Länge
128 min